Donnerstag, 6. Dezember 2007

Drei-Zeitungs-Stadt


























Neulich war ich in Düsseldorf, weil mein Bruder Geburtstag hatte. Die Party war sehr nett, aber außer zum Flunkyball habe ich die Zeit auch dazu genutzt, mal die Lokalpresse zu checken.

In Düsseldorf gibt es nämlich drei (mit dem Express sogar vier) Zeitungen mit eigenem Lokalteil. Sowas gibt es sonst nicht so oft - na gut, in Gütersloh ist das auch der Fall.

Nachgeschaut habe ich in den Ausgaben der Rheinischen Post, der Westdeutschen Zeitung und der Neuen Rhein Zeitung vom 24.11. Die Marktanteile in Düsseldorf laut ZMG: RP (74,8%), WZ (15,2%), NRZ (10%)

Zum Inhaltlichen:

Rheinische Post: Zum Beginn der Marktführer. Die "Zeitung für Politik und Christliche Kultur" macht den Lokalteil mit der Nachricht auf, dass am Vortag bei der Venetia eingebrochen wurde. Wer jetzt an einen kleinen Bruch in der Eisdiele nebenan denkt, der geht fehl. Die Venetia ist eine Größe im Karneval... Das weiß der einheimische Möne (zunächst dachte ich, das sei ein exklusives Thema, s.u.). Insgesamt kommt die Lokale Eins sehr boulevard-lastig daher. Zweitaufmacher ist ein Stück zum "Wirbel um Franjo Pooths Firma"...
















Satte 16 Seiten (inklusive zwei Seiten Kleinanzeigen und zwei Seiten Kollektiv) umfasst der Lokalteil. Weder optisch (bei mittellangen Texten fehlt mir eine Unter-Überschrift) noch thematisch haut er mich um...

Westdeutsche Zeitung: Auch die WZ kommt aus Düsseldorf, ihre stärksten Ausgaben hat sie aber im Bergischen, ist etwa Monopolist in Wuppertal. Sie wurde jüngst gerelauncht und kommt einigermaßen modern daher...
















Aufmacher "Die Stadtmauer ist zerbröselt". Bei Ausgrabungen wurde das alte Gemäuer zerstört, das hat in Köln besser geklappt. Mit Grafik und Infokasten ist die Geschichte gut abgerundet. Bei der RP lief das Thema als Aufmacher auf der Seite 7. Das war wohl ein Pflichttermin, eigene Story bei der WZ auf der Lokalen Eins? Fehlanzeige.

Auf der Seite acht finden sich 15 Zeilen zum Einbruch bei der Venetia. Da hat die RP wohl eine Polizeimeldung hochgejazzt...

Acht Seiten umfasst der Lokalteil (inklusive zwei Seiten Aus den Stadtteilen). Für die Größe der Stadt ist das sicher angemessen, gegenüber der RP fällt das aber ab.

NRZ: Nun zur Zeitung aus Essen. Die leistet sich (wohl wegen ihrer Niederrhein-Ausgaben) ebenfalls einen Lokalteil.
















Auch bei der NRZ läuft die Venetia auf der Eins - als Polizemeldung. Aufmacher ist hier die
Stadtmauer. Schön auf Seite drei: Ein langes Stück über den Friedhof (Totensonntag). Berühmte Gräber, ein stimmungsvoller Text, das passt.

Insgesamt aber ist der Lokalteil zu kurz: Schon nach sieben Seiten ist Schluss, inklusive einer Bilderseite zum Thema "Fremd in Düsseldorf" und der Service-Seite. Dann folgen Hilden, Mettmann etc. Das dürfte keinen Düsseldorfer interessieren.

Fazit: Kein Wunder, dass die RP so weit vorn liegt. Sie berichtet deutlich ausführlicher über die Stadt, scheint auch beim volkstümlichen Thema "näher dran" am Leser. Viel wichtiger aber: WZ und NRZ liefern scheinbar nur das Pflichtprogramm und scheinen im Kampf gegen den übermächtigen Gegner - zumindest an diesem Tag - wenig ambitioniert zu sein. Natürlich ist das ganze nicht repräsentativ, war aber trotzdem interessant. Demnächst mehr aus anderen Städten.

1 Kommentar:

tko hat gesagt…

Bei der WZ hätte man noch auf das andere Format hinweisen können... Ansonsten schön mir mal meine zeitungen analysiert :)